Väentupa in Kirkonkylä - wir waren dabei

Ein Reisebericht von Reinhard Otte

 

Bereits im Sommer 2010 waren wir in Kirkonkylä um u.a. am neuen Dorfhaus "Väentupa" mitzuhelfen. 10 Tage waren wir im warmen Monat Juli damit beschäftigt den Fußboden der oberen Etage einzubauen. Im Frühjahr 2010 haben die Freunde in Finnland angefangen ihr neues Haus zu bauen. Uns hatte es großen Spaß gemacht am Tage mit ihnen zu arbeiten und anschließend gemeinsam den finnischen Sommer genießen. 2010 war nach ihren Angaben der wärmste Sommer seit 40 Jahren und wir "schwitzten" mit. Bereits im Sommer signalisierten unsere Freunde dass es am 1.1.2011 die Einweihung geben soll. Sie waren sehr fleißig und im Herbst wurde uns dieser Termin endgültig bestätigt. Also wurde das Datum in Hagedorn bekannt gemacht und 4 Personen begaben sich am 29. 12. auf den Luftweg nach Finnland. Von Helsinki flogen wir nochmals bis Jyväskylä und ab dort hatten wir einen Kleinwagen mit Spikes geordert. Bei minus 22° fuhren wir die restlichen 180 km in die Nacht hinein bis zum Neubau Väentupa. Dort wurden wir erwartet und eine gemütliche Wiedersehens Nacht verging wie im Flug. Natürlich wurde nach dem Begrüßungstrunk ein Rundgang im Haus gemacht und uns die obere Etage für die nächsten Tage überlassen. Wir waren begeistert was für ein schönes Haus nun den Freunden am Pyhäjärvi zur Verfügung steht. In den unteren Räumen sind neben dem Gemeinschaftraum mit Speckstein Kamin eine großzügige Küche, der Versorgungsraum mit Behinderten gerechte Toilette, das Treppenhaus und eine Toilettenanlage die auch von außen erreichbar ist. In den oberen Räumen sind ein Büro für die Ortsvorsteherin und Helferin sowie ein Gruppenraum der vielseitig genutzt werden kann. Geheizt wird über eine Fußbodenheizung deren Energie aus Erdwärme gezogen wird.

Silvester haben wir nach finnischer Tradition mit den Freunden gefeiert, zunächst bis 22:00 Uhr im Eisstadion von Pyhäjärvi und anschließend gemeinsam im Dorfhaus Väentupa. All zu lange haben wir es aber nicht werden lassen, da am nächsten Tag die feierliche Einweihung stattfand. Bereits am Vormittag des 1. 1. 11 war das Haus für alle geöffnet und zur Besichtigung frei. Viele Leute haben diese Gelegenheit genutzt und bei Kaffee und Pulas verging die Zeit wie im Flug. Viele Bekannte haben wir auf diese Weise wieder getroffen und natürlich gab es viel zu erzählen.

Ab 15:00 Uhr war dann "Schluss" denn pünktlich um 16:00 Uhr eröffnete ein Feuerwerk die Begrüßung der Offiziellen. Alles was von Seiten der Stadtverwaltung, dem Leader Projekt, Bürgermeisteramt, Geldgeber der Kassen mit dem Projekt zu tun hatte war eingeladen an der Feierstunde dabei zu sein. Auch wir als Abordnung des Freundschaftsdorfes und Mitarbeiter gehörten dazu. Wir haben ein Landschaftsbild von der Abtei Kirche Marienmünster mit davor stehenden Klosterkrug von unserem Heimatvereins Mitglied und Malerin Adelheid Gütschleg ? Potthast für das Haus überreicht. In dem Klosterkrug waren 2001 beim ersten Besuch in Hagedorn unsere finnischen Gäste untergebracht. Jetzt sind mittlerweile zwei größere Flächen in Väentupa von Hagedorn besetzt. Als die erste Gruppe aus Kirkonkylä 2003 in Hagedorn war, haben wir aus einem Stallfenster unseres Lips Hof einen Spiegel herstellen lassen, der jetzt ebenfalls den Raum schmückt. Die Pastorin der Gemeinde weihte nach den Gratulationen das Haus und ein Holzkreuz, welches auch sogleich im großen Raum sein Platz einnahm. Ein gemeinsames Lied beendete dann diesen offiziellen feierlichen Tag. Nachdem die Gäste "uns" das Haus wieder überlassen hatten, wurde dann im Freundschaftskreis etwas deftiger gefeiert, gegessen und geprostet. Der nächste Tag fing dann später an und ein ausgedehnter Spaziergang sorgte wieder für die richtige körperliche und geistige Ausgeglichenheit. Die Winterlandschaft begeisterte und immer wieder. Ständige minus Temperaturen und trockener Schnee besorgten uns ein schönes Wintererlebnis. Besuche bei Freunden in Laminaho und Kirkonkylä waren trotz der kurzen Zeit auch noch drin und am 3. 1. sind wir morgens um 9:00 Uhr wieder mit unserem Auto zurück nach Jyväskylä zum Flugplatz um wieder nach Hause zu fliegen. Schnell sind die wenigen Tage vergangen aber wir in Hagedorn freuen uns bereits auf eine Gruppe aus Kirkonkylä, die uns in diesem Jahr noch besuchen wird.